NABU Projekt "Insektensommer" gestartet

Am Montag, den 4. Juni 2018, traf sich die NAJU Chemnitz im Botanischen Garten, um eine Stunde lang die verschiedensten Insekten zu zählen. Dabei konnten einige Hummeln, viele Fliegen, Käfer und unzählige andere interessante 6-Beiner beobachtet werden. So fanden wir unter Anderem Wiesenhummeln, Hornissen, Wegameisen, Rüsselkäfer, Kammhorn-Schnellkäfer, Skorpionsfliegen, Rotbäuchiger Laubschnellkäfer, Weichwanzen, Schnaken, Marienkäfer, Erdhummeln und Schwebfliegen. Am Sonntag den 29. Juli werden wir im Stadtpark eine Stunde lang die Insekten zählen. Interessierte Familien, Kinder und Erwachsene dazu herzlich eingeladen.

Auch sächsische Naturfans sind aufgerufen, das Summen, Brummen und Krabbeln in ihrer Umgebung vom 1. bis zum 10. Juni sowie vom 3. bis zum 12. August zu beobachten und unter www.insektensommer.de online zu melden.

Vor dem Hintergrund der verheerenden Nachrichten aus dem letzten Jahr, dass die Vielfalt und auch die Masse der Insekten in den letzten 30 Jahren massiv abgenommen hat, hat der NABU bundesweit ein neues „public science“-Projekt aus der Taufe gehoben. Wir wollen mit Hilfe möglichst vieler Bürger erfahren, wie es bundesweit um die Insekten steht.

In Deutschland gibt es nach Schätzungen 33.000 Insektenarten. Insekten sind nicht die beliebteste Artengruppe; Fliegen, Mücken und Spinnen haben ihnen nicht nur Freunde beschert. Auf der anderen Seite zählen Schmetterlinge, Libellen und Co. zu den beliebtesten Tierarten, die für viele Menschen zum Sommergefühl dazugehören.

Aber es geht nur teilweise um die Artenvielfalt, auch die Frage, wie sich insgesamt die Menge an Insekten – ihre Biomasse – entwickelt hat, steht im Fokus des Interesses. Denn ihre enorme Bedeutung besteht darin, dass sie am Anfang der Nahrungskette stehen und die Grundlage für alle höher entwickelten Tierarten und damit die Basis für viele Ökosysteme und deren Leistungen sind.

Text: Philipp Steuer (NABU Sachsen)