Rückblick

Streuobstwiese Chemnitz-Hilbersdorf

Die vom NABU RV Erzgebirge e.V. in Chemnitz-Hilbersdorf im Frühjahr 2016 angelegte 2ha große Streuobstwiese mit 153 Bäumen von 82 verschiedenen Apfelsorten soll um 1ha erweitert werden. Die gesamte Fläche wurde von der Stadt Chemnitz langfristig gepachtet. Ziel ist die Erhaltung alter regionaltypischer Apfelsorten und gleichzeitig die Anlage eines besonders schützendswertens Biotopes. Voraussetzung für die Anpflanzung von Obstbäumen auf der Erweiterungsfläche ist die Beseitigung des Gehölzaufwuchses mit einem Forstmulcher.

Der Vogel des Jahres verliert an Boden

Vor allem im Westen wurde der Star deutlich seltener beobachtet als 2017

Bisher haben 36.000 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde aus 24.000 Gärten und Parks mehr als 800.000 Vögel gemeldet. Auf den Medaillenrängen ist gegenüber dem Vorjahr alles beim Alten. Seriensieger Haussperling führt klar vor Amsel und Kohlmeise.

Aktueller Stand der Erneuerung der Ornamentpflanzung "ADvS-1929" auf der Bärenbachwiese

Die 86 Jahre alte Anpflanzung wurde im November 2015 beseitigt und von der Fläche abtransportiert. Außerdem wurde eine Sichtschneiße am Bach freigestellt, wobei insbesondere Erlen gefällt und ebenfalls an der Straße zwischengelagert wurden. Die gefällten Bäume wurden von einem Forsthäcksler verarbeitet und abtransportiert. Im Dezember wurde der Wurzelbereich der bisherigen Anpflanzung mit einer Forstfräse bearbeitet und die Fläche für die Neuanpflanzung vorbereitet.

Verleihung der NABU-Ehrennadel an Hans-Jürgen Görner

Zur Mitgliederversammlung des NABU RVE am 24. Februar 2018 wurde Hans-Jürgen Görner für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit der NABU-Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Seit mehr als 20 Jahren unterstützt er als Ornithologe die Aktivitäten des NABU RV Erzgebirge, wie aktuell die Aktion "Schwalben willkommen", die Biotopkartierung am Kieferberg bei Burgstädt oder die "Stunde der Gartenvögel". Er nimmt regelmäßig an Exkursionen des NABU teil und fuhr als Delegierter zu den Landesvertreterversammlungen.

Veranstaltungen in der Schmetterlingsschau

Die Schmetterlingsschau des NABU RVE ist bei Regen oder Sonnenschein ein interessantes Ausflugsziel für die gesamte Familie. Zur Zeit können in der Schmetterlingsschau bis zu 40 verschiedene Arten beobachtet werden. Besonders auffällig sind dabei die großen weißen Himmelsfalter, Bananenfalter, die leuchtend violetten eryphanis polyxenia oder die vielen bunten Passionsblumenfalter. Ein Highlight sind auch die bis zu 30 cm großen Atlasfalter, welche ebenfalls im Puppenkasten zu sehen sind. Wer sich die Pflanzen genau ansieht wird auch verschiedene Schmetterlingsraupen und Puppen finden.

„Schwalben willkommen“

Neues Projekt hilft Schwalben in Sachsen

Der NABU Sachsen lud zum Start des Projektes „Schwalben willkommen“ am 8. Juni 2016 nach Linz im Landkreis Meißen ein.

Fast nur Verlierer unter den Gartenvögeln

Zwischenergebnis zeigt niedrigste Vogelzahlen seit Beginn der Aktion

Bisher haben bereits über 53.000 Vogelfreunde Daten aus 35.000 Gärten eine Million Vögel gemeldet. Das sich abzeichnende Gesamtergebnis ist leider besorgniserregend: Unter den Top 15 unserer Gartenvögel weisen sieben Arten so geringe Zahlen wie noch nie in 14 Jahren auf.

 

Erste Plakette "Hier sind Schwalben willkommen" im Raum Chemnitz überreicht

Am 11. August 2016 überreichten Lutz Röder und Hans-Jürgen Görner vom NABU RV Erzgebirge e.V. die Plakette "Hier sind Schwalben willkommen" an Birgit und Thomas Ahnert aus Wiederau. Im Hof der Familie waren dieses Jahr 62 Mehlschwalbennester und 1 Rauchschwalbennest besetzt. Die Mehlschwalbenkolonie gibt es laut Aussage von Herrn Ahnert in ihrem Grundstück schon seit mindestens 50 Jahren. Der Bauernhof hat eine Pferdepension, außerdem werden auch Schafe und Kühe gehalten, so dass für die Schwalben viele Insekten als Nahrungsgrundlage vorhanden sind.

Viele Besucher beim Wildgattertag 2017

Am 20. August fand der diesjährige Wildgattertag unter dem Motto "Bienen" statt. An unserem Stand konnten Kinder Bienen aus Überraschungseiern basteln und viele Informationen über diese nützlichen Tiere sammeln. Außerdem durften auch wieder die Schwarzkopfschafe gestreichelt werden. Der NABU informierte ebenfalls über das Zusammenleben von Mensch und Wolf in Sachsen.

 

Fotos: Katja Rottluff

Seiten