Obstbaumschnitt auf der Streuobstwiese in Wechselburg

43 Obstbäume wurden von November 2017 bis Dezember 2018 auf der vom NABU RVE gekauften Fläche geschnitten. Der circa 70 Jahre alte Baumbestand soll durch den Verjüngungsschnitt länger erhalten bleiben. Die Bäume werden durch die Schnittmaßnahmen zum stärkeren Neuaustrieb angeregt. Die Baumkronen werden entlastet, weshalb sie bei hohen Ertrag nicht auseinander brechen. Einzelne Totholzäste bzw abgestorbene Bäume werden auf der Fläche belassen um als Lebensraum für Insekten und Vögel zu dienen. Auf der Fläche wurden bisher Siebenschläfer, Grünspechte, Gartenrotschwänze und Trauerschnepper, sowie Kupfer-Rosenkäfer und Mops- und Fransenfledermaus nachgewießen. Die Äpfel von der Streuobstwiese in Wechselburg werden auch zu unserem Apfelsaft verarbeitet und auf Naturmärkten angeboten.

 

Die Maßnahme wurde über die Richtlinie Natürliches Erbe gefördert.

Sortierung auf Seite: