Rückblick

Herbstnaturmarkt in Klaffenbach

Am 7. Oktober fand der diesjährige Herbstnaturmarkt im Wasserschloss Klaffenbach statt. Neben Früchten von der Streuobstwiese, Fruchtwein und Apfelsaft boten wir auch vor Ort frisch gepressten Apfel- und Birnensaft an. Dabei wurde besonders von den Kindern unsere Saftpresse bestaunt. Wer mochte konnte auch selbst bei der Pressung der Früchte helfen.

Auch die extra großen Äpfel der Sorte Riesenboiken wurden von den Besuchern verkostet und bewundert. Diese können Handteller groß werden und bis zu 300g wiegen.

 

Fotos: Lutz Röder

Wissenschaftliches Kolloquium zur Dohle Corvus monedula

Am Sonnabend, den 02.03.2019 fand im Naturschutzzentrum des NABU RVE ein Arbeitstreffen von Beringern und Ornithologen zur Dohle Corvus monedula statt.

15 Teilnehmer aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg tauschten sich fachlich über die aktuelle Situation der Dohlen in Deutschland, speziell in den ostdeutschen Bundesländern aus. Sie berichteten von verschiedenen Kennzeichnungsmethoden, Populationsveränderungen und über die Beeinflussung der Bestandsentwicklung durch veränderte Nahrungsressourcen.

"Insektensommer" und NAJU Sommerfest 2019

Am Samstag, den 10.8.19, fand das erste NAJU Sommerfest zum Thema Insekten statt. Viele Familien nutzten die Gelegenheit um sich die 6-Beiner aus der Nähe anzusehen. Mit Hilfe von Becherlupen und Bestimmungsbüchern konnten wir folgende Arten erfassen: Pillenwespe, Hornisse, Erdhummel, Wollbiene, Streifenwanze, Rosenkäfer, Feuerwanze, Kohlweißling, Wegameise, Graue Gartenwanze, Dornwanze, Schwebfliege, Schmeißfliege, Goldfliege, Ritterwanze, Weichwanze und Blaugrüne Mosaikjungfer.

Sanierung von 2 Kleinteichen in Herrenhaide

Zwei verlandete Teiche in der Naturschutzstation Herrenhaide wurden vom NABU RV Erzgebirge e.V. saniert, indem sie bis auf eine Tiefe von über 1 Meter ausgebaggert wurden. Ziel ist die dauerhafte Wasserführung der Teiche insbesondere während der Laichzeit der Amphibien. Im Gebiet nachgewiesene Tiere sind Erdkröte, Grasfrosch, Teich-, Berg- und Kammmolch. Die Wassertiefe beider Teiche ist nun auf mindestens 1/3 der Fläche tiefer als 1m. Die Arbeiten wurden abgeschlossen, sodass die Teiche als Laichgewässer genutzt werden können.

Krötenwanderung hat bereits begonnen

Am 28. Februar 2019 hat der NABU RV Erzgebirge damit begonnen den Amphibienzaun in Sachsenburg aufzubauen. Damit soll verhindert werden, dass die Tiere bei der Überquerung der S202 getötet werden. Der Amphibienzaun erstreckt sich auf beiden Seiten der Straße auf einen circa 500m langen Abschnitt. Bereits am 1. März wurden 3 männlicheTeichmolche in den Eimern erfasst. Bisher wurden insgesamt 6 Teichmolche und 3 Erdkröten in den Eimern gefunden und zum Laichgewässer gebracht. Die Hauptwanderung wird bei nächtlichen Temperaturen von mindestens 10°C und Niederschlag einsetzen.

Wolfstag

Am 15. Oktober fand unser Wolfstag statt. Nach einem 1 stündigen Vortrag über Wölfe in Sachsen, welchen die Wolfsbotschafterin Tanja Lindemann hielt, konnte über das Thema Wolf/ Zusammenleben mit dem Menschen diskutiert werden. Circa 50 Personen kamen zum Vortrag und dem anschließenden Bastelangebot. Im Gelände konnten die Kinder kleine Pappwölfe, welche sich versteckt hatten, suchen. Viele Besucher sahen sich die Ausstellung zum Wolf an und konnten viele neue Informationen sammeln.

 

Fotos: Katja Rottluff

Einladung zu Vortrag

Hier finden Sie mehr Informationen zum Vortrag.

Internationale Batnight auch in Chemnitz

Die Internationale Batnight fand zum zweiten Mal auch in Chemnitz am Schlossteich statt. Über 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren der Einladung des NABU RV Erzgebirge und der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Chemnitz gefolgt und kamen am Abend des 24. Augusts zum Milchhäuschen. Dabei mischten sich unter die vielen Chemnitzer auch Gäste aus der näheren Umgebung. Nach einem kleinen Quiz und allgemeinen Informationen über Fledermäuse begann die Dämmerung einzusetzen. Gegen 20:15 Uhr konnten die Ersten Fledermäuse im Vorbeiflug beobachtet werden.

Die Feldlerche ist „Vogel des Jahres 2019“

Wahl von NABU und LBV fällt auf gefährdeten Agrarvogel
Der NABU Deutschland und sein bayerischer Partner LBV, Landesbund für Vogelschutz, haben die Feldlerche (Alauda arvensis) zum „Vogel des Jahres 2019“ gewählt. An die Auswahl knüpfen die Verbände die Forderung nach einer grundlegenden Änderung der europäischen Agrarpolitik. Auf den Star, „Vogel des Jahres 2018“, folgt ein weiterer Vogel der Agrarlandschaft. Damit küren der NABU und der LBV die Feldlerche zum zweiten Mal zum „Vogel des Jahres“ nach 1998.
 

Seiten