Rückblick

Ergebnisse der Amphibienzaunbetreuung in Sachsenburg

Dieses Jahr wurden in 2,5 Monaten Amphibienzaunbetreuung nur 668 Tiere bei der Hin- und Rückwanderung festgestellt. Im Vergleich waren es im Jahr 2018 bei nur 2 Monaten Zaunbetreuung 840 Tiere. Es wurden hauptsächlich Erdkröten, aber auch Teichmolche, nur ein Grasfrosch und eine Knoblauchkröte und wenige Teichfrösche gezählt. Ein möglicher Grund für den Rückgang könnte der trockene und heiße Sommer/ Herbst 2018 sein. Ohne den Amphibienzaun wäre die Population an der stark befahrenen Straße S202 wahrscheinlich schon nicht mehr vorhanden.

Die Sachsen und ihre Schwalben

Drei Schwalbenarten sind in Deutschland verbreitet. Um die Uferschwalben beobachten zu können, reist man am besten auf die Insel Rügen. Dort graben jährlich bis zu 8000 Paare ihre Bruthöhlen in die Wände der Steilküste. In Sachsen finden wir heute noch die beiden anderen, häufigeren Arten, Rauch- und Mehlschwalbe. Doch ihnen geht es gegenwärtig gar nicht gut: Die Insekten-Nahrung wird von Jahr zu Jahr knapper. Sie leiden unter akuter Wohnungsnot.

Stunde der Wintervögel im Crimmitschauer Wald

Zur 10. Stunde der Wintervögel, eine Mitzählaktion des NABU Deutschland, trafen sich im Naturschutzzentrum des NABU RVE naturinteressierte Besucher, Eltern von Kindern der Arbeitsgemeinschaften sowie Jugendliche der NABU- Arbeitsgemeinschaften am vergangenen Samstag (11.01.20) im Botanischen Garten.

Nach einem Einführungsvortrag zur aktuellen „Ornis“ von Chemnitz und Umgebung, zu Problemen innerhalb der Bestandsschwankungen einzelner Vogelarten, wie z.B. Haussperling, Ringeltauben, Grünfinken und Amseln konnten die Besucher Wissenswertes und die Gefahren beim Vogelzug erfahren.

Mitgliederversammlung 2020

An der diesjährigen Mitgliederversammlung nahmen 34 Mitglieder und 2 Gäste teil. Es wurde über bereits ausgeführte praktische Naturschutzmaßnahmen, sowie pädagogische Veranstaltungen im Jahr 2019 berichtet und ein Ausblick auf das Jahr 2020 gegeben. Die aktiven Kinder haben an den Umwelt-Camps in Neschwitz und auf dem Darß teilgenommen. Die Sanierung der Kleinteiche in der Station Herrenhaide, sowie die Anlage des Himmelsteiches in der Kiesgrube am Kieferberg bei Burgstädt waren einige der durchgeführten Projekte des NABU RVE.

Heckenpflanzung in Euba

Am 14. April pflanzte der NABU RV Erzgebirge zusammen mit freiwilligen Helfern eine 174m lange dreireihige Hecke in Euba. Dabei wurden 465 Sträucher und Bäume eingepflanzt. Verwendet wurde dabei einheimisches, standortgerechtes Pflanzgut regionaler Herkunft, wie z.B. Eberesche, Schlehe, Schwarzer Holunder, Weißdorn, Faulbaum, Traubenkirsche und Pfaffenhütchen.

Die Heckenpflanzung ist eine Ausgleichsmaßnahme für einen Mobilfunkmast am Weißen Weg. Durch die Hecke soll ein Biotopverbund zwischen Waldinsel und Wald, welche durch ein Feld getrennt sind, geschaffen werden.

 

Seminar Obstbaumschnitt am 7. März 2020

Am diesjährigen Obstbaumschnitt Seminar nahmen 22 Personen teil. Im 1. Teil wurden die Schnitt- und Wuchsgesetzte von Herrn Schrambke erläutert. Ziel des Obstbaumschnittes ist ein qualitativ und quantitativ hoher Fruchtertrag, sowie die Bäume möglichst lange zu erhalten. Die theoretischen Kenntnisse wurden anschließend auf der NABU Streuobstwiese in Rabenstein beim praktischen Obstbaumschnitt gezeigt. Ergebnis des Kurses sollte sein, dass die Teilnehmer in der Lage sind Ihre eigenen Bäume ordnungsgemäß zu be-und nicht zu verschneiden.

 

Bilder: Lutz Röder

Neustart der außenschulischen Bildungsangebote (Arbeitsgemeinschaften)

 

Das Amt für Jugend und Familie Chemnitz bestätigte am 26.05.2020 das eingereichte Hygienekonzept für den Neustart der umweltpädagogischen Bildungsangebote des NABU- Naturschutzzentrums im Botanischen Garten Chemnitz.

Am 28.05.2020 startete die erste Arbeitsgemeinschaft die AG Buchfinken. Wie gewohnt werden auch die anderen AG-Angebote beginnen:

Erhaltet den Botanischen Garten Chemnitz

Der NABU Rv Erzgebirge e.V., dessen Naturschutzzentrum sich im Gelände des Botanischen Gartens Chemnitz befindet, arbeitet seit seiner Gründung im Jahr 1990 eng mit dem Botanischen Garten zusammen.
Das Gelände des Botanischen Gartens bietet optimale Voraussetzungen für die umweltpädagogische Arbeit des NABU RVE e.V. Durch die Angebote des NABU RVE e.V. nutzen auch mehr Besucher das Gelände des Botanischen Gartens als Naherholungsgebiet mitten in der Stadt.

Obstbaumschnitt auf der Streuobstwiese in Wechselburg

43 Obstbäume wurden von November 2017 bis Dezember 2018 auf der vom NABU RVE gekauften Fläche geschnitten. Der circa 70 Jahre alte Baumbestand soll durch den Verjüngungsschnitt länger erhalten bleiben. Die Bäume werden durch die Schnittmaßnahmen zum stärkeren Neuaustrieb angeregt. Die Baumkronen werden entlastet, weshalb sie bei hohen Ertrag nicht auseinander brechen. Einzelne Totholzäste bzw abgestorbene Bäume werden auf der Fläche belassen um als Lebensraum für Insekten und Vögel zu dienen.

Seiten