Rekordanzahl von Amphibien in Sachsenburg gezählt

Am Amphibienzaun in Sachsenburg konnte der NABU Erzgebirge dieses Jahr 1634 Tiere zählen. Wie in den letzten Jahren machten Erdkröten mit 1310 Individuen den größten Teil aus. Erstmals seit Jahren konnten wieder 2 Kammmolche sicher ins Laichgewässer transportiert werden. Auffällig ist auch die hohe Anzahl von Teichmolchen (226) welche zwischen März und Mai gezählt werden konnten. Am 20. März wurde ein Grasfrosch am Zaun registriert. Seit der NABU den Amphibienzaun in Sachsenburg betreut hat sich die Anzahl der gezählten Tiere fast verdoppelt.

Verhaltensregeln für Besucher unserer Geschäftsstelle in Chemnitz

Aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen in Chemnitz bitten wir alle Besucher folgende Verhaltensregeln einzuhalten.

1. Bitte melden Sie sich telefonisch unter 0371/3364850 für einen Besuch in unserer Geschäftsstelle an.

2. Vor Betreten der Geschäftsstelle bitte den Mund-Nasen-Schutz aufsetzen.

3. Das Betreten der Geschäftsstelle mit Erkältungssymptomen/COVID-19 verdächtigen Symptomen ist nicht gestattet.

4. Hände bitte waschen oder desinfizieren.

5. Alle Besucher müssen sich mit Ihren Kontaktdaten in die Besucherliste eintragen.

Unterstützen Sie uns mit Ihren Online-Einkäufen, ohne Extrakosten!

Ab jetzt können Sie uns auch beim Onlineshopping finanziell unterstützen - ohne einen Cent mehr zu zahlen.

Auf www.wecanhelp.de finden Sie über 1700 Shops aus vielen Kategorien (Technik, Essen, Blumen, Reisen etc.). Die Shops zahlen wecanhelp für jeden vermittelten Einkauf eine Provision. 90% dieser Einnahmen gehen an gemeinnützige Organisationen.

NAJU Sommerfest mit Insektensommer und "Exoten zum Anfassen"

Datum: 
Montag, 6. Juni 2022 - 13:00 bis 17:00
    Veranstalter: 
    NAJU Chemnitz
    Treffpunkt: 
    Gelände vor dem NABU Naturschutzzentrum im Botanischen Garten Chemnitz

    Stunde der Gartenvögel

    Zu einer geführten Exkursion, anlässlich der "Stunde der Gartenvögel", hatte der NABU Erzgebirge am 14. Mai 2022 geladen. Auf der Streuobstwiese in Hilbersdorf konnten gemeinsam mit Hans-Jürgen Görner und Lutz Röder die Vögel bestimmt und gezählt werden.

    Allerlei Leckerei von der Wiese

    Der NABU Erzgebirge bot am 7. Mai 2022 wieder sein Seminar "Essbare Pflanzen" an. Aufgrund der Witterung konnten diesmal neben Gänseblümchen, Brennnessel und Löwenzahn auch Bärlauch, Giersch und Sauerampfer zu leckeren Salaten, Desserts und anderen Speisen verarbeitet werden. Nach einem Rundgang durch die Kräuterbeete des Botanischen Gartens mit anschließendem Stop auf der Wiese, wurden die gesammelten Kräuter und Blüten zu einem leckeren Mittagessen weiter verarbeitet.

     

    Fotos: K. Rottluff

    Exkursion zum Leipziger Auwald

    Am 30. April besuchten Teilnehmer/innen auf Einladung des NABU Erzgebirge, bei sonnigem Frühlingswetter, zu Fuß den Leipziger Auwald. Die Führung der Exkursion übernahm Ulf Engler vom Büro FAUNUS in Erlau, OT Crossen.

    Der Leipziger Auwald gehört mit circa 2500 Hektar, davon 1163 Hektar im Leipziger Stadtgebiet, zu den größten Auwaldbeständen in Mitteleuropa, 30 km entlang der Flüsse. Der Auwald ist ein zweigeteiltes Landschaftsschutzgebiet in der Leipziger Tieflandsbucht im Überflutungsgebiet von Pleiße, Weiße Elster, Luppe und Parthe.

    Besuch des Tierparks in Limbach-Oberfrohna

    Bei schönstem Frühlingswetter hatte die NAJU Chemnitz eine Exkursion in den Amerika Tierpark in Limbach angeboten. Sieben Familien nahmen insgesamt an der Führung durch den Tierpark teil. Zuerst schauten wir uns die kommentierte Fütterung der Pinguine an bevor uns 3 Tierparklotsen allerlei Wissen zu den Tieren vermittelten. Neben den Flamingos konnten wir Wildkatzen, Papageien, Nandus, Alpakas, Pampashasen, Präriehunde und Füchse sehen.

    Ihre Spende für die Streuobstwiesen in Arnsdorf

    Der NABU Erzgebirge möchte mehrere Streuobstwiesen in Arnsdorf bei Penig, im Landkreis Mittelsachsen, anlegen bzw. erweitern. Dafür benötigen wir Ihre Spende.

    Unter dem folgenden Link finden Sie alle Informationen zu dem Projekt:   LINK

    Neue Hecke für den Feldhasen und Co.

    In Dittmannsdorf bei Gornau hat der NABU Erzgebirge bereits 1200 Gehölze gepflanzt. Diese bilden eine neu angelegte 450 Meter lange dreireihige Feldhecke. Es wurden 10 verschiedene Gehölzarten gepflanzt, darunter Schlehe, Hundsrose, Schwarzer Holunder, Faulbaum, Eberesche und Vogelkirsche. Die Hecke bietet Lebensraum für typische Arten des Offenlandes, wie Feldhasen, Amphibien, Neuntöter und Dorngrasmücken. Durch den Verlust von Strukturen in der Landschaft, in der Vergangenheit, ist z.B. der Bestand des Rebhuhnes dramatisch zurück gegangen.

    Seiten

    Subscribe to Newsfeed der Startseite