Rückblick

NABU RVE überreicht weitere Schwalben-Plaketten

Hans-Jürgen Görner und Lutz Röder haben am 21.8.18 dreimal die Schwalbenplakette überreicht. An Herrn Bothe in Nossen, OT Ilkendorf, an Fam. Trommer aus Königshain-Wiederau und an Herrn Dorn aus Königsfeld.

Herr Bothe hatte uns auf dem Naturmarkt Klaffenbach auf das Projekt "Schwalben willkommen" angesprochen, wo wir das Schwalbenbanner aufgestellt hatten. Er hat an und in den sanierten Gebäuden des Rittergutes 70 Mehl- und 25 Rauchschwalbennester. Die Rauchschwalbennester befinden sich im Pferdestall. Neben den Schwalben nisten bei Ihm auch Schleiereulen und Turmfalken.

Weniger Wintervögel in Sachsens Gärten und Parks - NABU Sachsen Pressemitteilung

Haussperling auf Platz 1, sinkende Beobachtungszahlen bei Amsel und Grünfink

Neuer Rekord bei der „Stunde der Wintervögel“: Mehr als 143.000 Menschen haben bundesweit bei der Vogelzählaktion des NABU und seines bayerischen Partners Landesbund für Vogelschutz (LBV) mitgemacht. Das sind über 5.000 mehr als 2019. Noch nie haben sich so viele Vogelfreunde eine Stunde Zeit genommen und die Vögel in Garten, Park oder am Fenster gezählt.

"NABU - Obstsortenparadies" wird vom NABU RV Erzgebirge betreut

Am 29.08. 2018 war der NABU RVE gemeinsam mit dem Pomologen M. Schrambke auf der Obstwiese in Hilbersdorf. Von den 41 Apfelsorten welche jetzt bereits Früchte tragen, stimmten immerhin 38 Sorten mit der Sortenangabe der Baumschule überein. Die Sortenübereinstimmung kann daher als sehr gutes Zwischenergebnis bezeichnet werden. Die Überprüfung der Sortenübereinstimmung ist ein Kriterium für die Auszeichnung von Streuobstwiesen als "NABU-Obstsortenparadies".

Obstbaumschnitt auf der Streuobstwiese in Wechselburg

43 Obstbäume wurden von November 2017 bis Dezember 2018 auf der vom NABU RVE gekauften Fläche geschnitten. Der circa 70 Jahre alte Baumbestand soll durch den Verjüngungsschnitt länger erhalten bleiben. Die Bäume werden durch die Schnittmaßnahmen zum stärkeren Neuaustrieb angeregt. Die Baumkronen werden entlastet, weshalb sie bei hohen Ertrag nicht auseinander brechen. Einzelne Totholzäste bzw abgestorbene Bäume werden auf der Fläche belassen um als Lebensraum für Insekten und Vögel zu dienen.

"Insektensommer" und NAJU Sommerfest 2019

Am Samstag, den 10.8.19, fand das erste NAJU Sommerfest zum Thema Insekten statt. Viele Familien nutzten die Gelegenheit um sich die 6-Beiner aus der Nähe anzusehen. Mit Hilfe von Becherlupen und Bestimmungsbüchern konnten wir folgende Arten erfassen: Pillenwespe, Hornisse, Erdhummel, Wollbiene, Streifenwanze, Rosenkäfer, Feuerwanze, Kohlweißling, Wegameise, Graue Gartenwanze, Dornwanze, Schwebfliege, Schmeißfliege, Goldfliege, Ritterwanze, Weichwanze und Blaugrüne Mosaikjungfer.

Mitgliederversammlung 2020

An der diesjährigen Mitgliederversammlung nahmen 34 Mitglieder und 2 Gäste teil. Es wurde über bereits ausgeführte praktische Naturschutzmaßnahmen, sowie pädagogische Veranstaltungen im Jahr 2019 berichtet und ein Ausblick auf das Jahr 2020 gegeben. Die aktiven Kinder haben an den Umwelt-Camps in Neschwitz und auf dem Darß teilgenommen. Die Sanierung der Kleinteiche in der Station Herrenhaide, sowie die Anlage des Himmelsteiches in der Kiesgrube am Kieferberg bei Burgstädt waren einige der durchgeführten Projekte des NABU RVE.

FÖJ Einsatz in Herrenhaide

Zu Beginn des neuen FÖJ-Jahres fand wieder ein gemeinsamer Arbeitseinsatz in der Naturschutzstation Herrenhaide statt. Daran nahmen 42 FÖJler, die 1 Jahr verschiedene Einsatzstellen in Sachsen unterstützen, teil. Nach der theoretischen Einweisung durch den Träger des FÖJ (Grüne Aktion Sachsen e.V.) wurde gemeinsam mit dem NABU RVE eine 0,5 ha große Fläche beräumt. Zwei dieser FÖJler unterstützen wieder die praktische Arbeit des NABU RV Erzgebirge e.V..

Fotos: Lutz Röder

Biberexkursion am 10. Februar 2019

Am vergangenen Sonntag trafen sich 9 junge Erwachsene zu einer Biberexkursion, zu der die NAJU Chemnitz Gruppe geladen hatte. Unter der Leitung von Fabiola Brucke gingen wir auf die Suche nach Biberspuren an der Chemnitz. Dabei erhielten wir sehr viele Informationen zum Vorkommen des Bibers in der Region und dessen Lebensraum. Wir sahen alte Fraßspuren an Bäumen entlang des Ufers, aber auch "Biberrutschen" welche ins Wasser führen, sowie einige Tunnel, welche bis zu 10m lang sein können.

Seminar Obstbaumschnitt am 7. März 2020

Am diesjährigen Obstbaumschnitt Seminar nahmen 22 Personen teil. Im 1. Teil wurden die Schnitt- und Wuchsgesetzte von Herrn Schrambke erläutert. Ziel des Obstbaumschnittes ist ein qualitativ und quantitativ hoher Fruchtertrag, sowie die Bäume möglichst lange zu erhalten. Die theoretischen Kenntnisse wurden anschließend auf der NABU Streuobstwiese in Rabenstein beim praktischen Obstbaumschnitt gezeigt. Ergebnis des Kurses sollte sein, dass die Teilnehmer in der Lage sind Ihre eigenen Bäume ordnungsgemäß zu be-und nicht zu verschneiden.

 

Bilder: Lutz Röder

Seiten