Rückblick

Exkursion in die Hühnerheide

Der NABU RVE beteiligte sich an der Moorexkursion zur Hühnerheide, welche vom NABU Mittleres Erzgebirge durchgeführt wurde. Bernd Seifert leitete diese Exkursion. Bereits durchgeführte Maßnahmen zur Wiederherstellung des Moores wurden vorgestellt. So wurde Wasser in ehemaligen Entwässerungsgräben durch Querverbauungen angestaut, wodurch sich das Torfmoos wieder ansiedeln konnte. Typisch für die Region sind Heidelbeeren, Rauschbeeren und Moosbeeren. Die Rauschbeeren sind die Futterpflanze für den vom Aussterben bedrohten Hochmoorgelbling.

Fotos: Hans-Jürgen Görner

Ergebnisse der Amphibienzaunbetreuung in Sachsenburg

Dieses Jahr wurden in 2,5 Monaten Amphibienzaunbetreuung nur 668 Tiere bei der Hin- und Rückwanderung festgestellt. Im Vergleich waren es im Jahr 2018 bei nur 2 Monaten Zaunbetreuung 840 Tiere. Es wurden hauptsächlich Erdkröten, aber auch Teichmolche, nur ein Grasfrosch und eine Knoblauchkröte und wenige Teichfrösche gezählt. Ein möglicher Grund für den Rückgang könnte der trockene und heiße Sommer/ Herbst 2018 sein. Ohne den Amphibienzaun wäre die Population an der stark befahrenen Straße S202 wahrscheinlich schon nicht mehr vorhanden.

NABU RVE überreicht weitere Schwalben-Plaketten

Hans-Jürgen Görner und Lutz Röder haben am 21.8.18 dreimal die Schwalbenplakette überreicht. An Herrn Bothe in Nossen, OT Ilkendorf, an Fam. Trommer aus Königshain-Wiederau und an Herrn Dorn aus Königsfeld.

Herr Bothe hatte uns auf dem Naturmarkt Klaffenbach auf das Projekt "Schwalben willkommen" angesprochen, wo wir das Schwalbenbanner aufgestellt hatten. Er hat an und in den sanierten Gebäuden des Rittergutes 70 Mehl- und 25 Rauchschwalbennester. Die Rauchschwalbennester befinden sich im Pferdestall. Neben den Schwalben nisten bei Ihm auch Schleiereulen und Turmfalken.

Heckensanierung in Burgstädt

Eine 440m lange und 13,5m breite Hecke wurde abschnittsweise auf den Stock gesetzt um eine Auflichtung der Hecke zu erreichen. Damit werden die Strauchgehölze in der Hecke gefördert. Die Hecke wurde in 4 Abschnitte aufgeteilt. Circa 80% der Gehölze wurden im 1. und 3. Abschnitt, mit jeweils 110m Länge, im Januar/ Februar 2018 entfernt. Das Schnittgut wurde aus der Hecke abtransportiert und geschreddert. Der 2. und 4. Abschnitt wird bis Februar 2019 entsprechend saniert.

"NABU - Obstsortenparadies" wird vom NABU RV Erzgebirge betreut

Am 29.08. 2018 war der NABU RVE gemeinsam mit dem Pomologen M. Schrambke auf der Obstwiese in Hilbersdorf. Von den 41 Apfelsorten welche jetzt bereits Früchte tragen, stimmten immerhin 38 Sorten mit der Sortenangabe der Baumschule überein. Die Sortenübereinstimmung kann daher als sehr gutes Zwischenergebnis bezeichnet werden. Die Überprüfung der Sortenübereinstimmung ist ein Kriterium für die Auszeichnung von Streuobstwiesen als "NABU-Obstsortenparadies".

Verleihung der NABU-Ehrennadel an Hans-Jürgen Görner

Zur Mitgliederversammlung des NABU RVE am 24. Februar 2018 wurde Hans-Jürgen Görner für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit der NABU-Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Seit mehr als 20 Jahren unterstützt er als Ornithologe die Aktivitäten des NABU RV Erzgebirge, wie aktuell die Aktion "Schwalben willkommen", die Biotopkartierung am Kieferberg bei Burgstädt oder die "Stunde der Gartenvögel". Er nimmt regelmäßig an Exkursionen des NABU teil und fuhr als Delegierter zu den Landesvertreterversammlungen.

FÖJ Einsatz in Herrenhaide

Zu Beginn des neuen FÖJ-Jahres fand wieder ein gemeinsamer Arbeitseinsatz in der Naturschutzstation Herrenhaide statt. Daran nahmen 42 FÖJler, die 1 Jahr verschiedene Einsatzstellen in Sachsen unterstützen, teil. Nach der theoretischen Einweisung durch den Träger des FÖJ (Grüne Aktion Sachsen e.V.) wurde gemeinsam mit dem NABU RVE eine 0,5 ha große Fläche beräumt. Zwei dieser FÖJler unterstützen wieder die praktische Arbeit des NABU RV Erzgebirge e.V..

Fotos: Lutz Röder

Obstbaumschnitt auf der Streuobstwiese in Wechselburg

43 Obstbäume wurden von November 2017 bis Dezember 2018 auf der vom NABU RVE gekauften Fläche geschnitten. Der circa 70 Jahre alte Baumbestand soll durch den Verjüngungsschnitt länger erhalten bleiben. Die Bäume werden durch die Schnittmaßnahmen zum stärkeren Neuaustrieb angeregt. Die Baumkronen werden entlastet, weshalb sie bei hohen Ertrag nicht auseinander brechen. Einzelne Totholzäste bzw abgestorbene Bäume werden auf der Fläche belassen um als Lebensraum für Insekten und Vögel zu dienen.

Seiten